Posts Tagged ‘Schimmelsanierung’

Lüftungsrohre ungedämmt = Schimmelbefall

Schadensevaluierung zu einem Wasserschaden in einer Wohnung 2 Stockwerke unter dem Flachdach. Schadenskausal ein Lüftungsschacht, Tauwasser ist bei kalten Außentemperaturen, und aufgrund ungedämmter Lüftungsrohre im Schacht zurückgelaufen, hat sich von da aus verteilt. Bei Schachtlüftungsöffnungen schaue ich mit der Hohlraumkamera hinein, Schimmelbefall zeigt sich am Schachtdeckel, also wird dieser geöffnet.  (Bilder unten)

Weiter ...

Schimmelpilze – wer schreibt von wem ab?

Der Kurier-Artikel hat gut begonnen. Daher habe ich weiter gelesen, meine Freude ebbte schnell wieder ab, wandelte sich in Frust um. Sicher nicht der Frust den Leute haben wenn sie mit Schimmel zu kämpfen haben. Auch nicht der Frust welcher entsteht wenn gesundheitliche Probleme, nach jahrelangem Befall auftreten.  Der jahrelange Befall wird auch durch derartige Kurier-Artikel gefördert, richtig ist dass oftmals bei der Beheizung gespart und dadurch der Schimmel gefördert wird. Falsch ist das ewige Vorurteil welches der Kurier von der “Energieberatung” übernommen hat: “NUR NICHT KIPPLÜFTEN” Analog zum ewig bösen “Schwarzen Mann” schreibt hier einer vom anderen ab, jeder gibt es falsch wieder, auf der Strecke bleiben die Hilfesuchenden, die Betroffenen. Daher zum wiederholten Male:

Weiter ...

Schimmelpilze werden unterschätzt

Sicherheit vor Schimmel und Schimmelpilzen im Wohnraum – kleinste Schimmel-Sporen in der Luft können das allgemeine Wohlbefinden erheblich beeinträchtigen

Weiter ...

Schimmelpilze meist nichts für Sachverständige

Gute 80% unserer Einsätze zu Schimmelpilzen wären vermeidbar. Schließlich sollte der Sachverständige erst gerufen werden wenn Bauschäden oder Baumängel vorliegen. Nicht weil am Heizen oder Lüften gespart wird. Beziehungsweise glaubt der Mieter dem Hausverwalter nicht so gerne. “Richtiges Lüften und Heizen” ist nicht so einfach, also ist man zuerst mal lieber nicht selber schuld. Wenn ich dann zu beschlagenen Fenstern schon im Vorfeld weiß dass keine Bauschäden vorliegen, muss ich dennoch hinfahren. Wärmebildkamera, Feuchtemessgeräte, Handmikroskope usw. sind beeindruckend, geben einem Kompetenz. So dass man von den Bewohnern erst damit Ernst genommen wird. Nicht dass mich meine Voreingenommenheit von einer Befundaufnahme ablenkt, ich ziehe mein Programm durch, werde aber in 0,5 von 100 Fällen bestätigt. Somit ist meine Arbeit vor Ort zwar gut bezahlt, aber eher psychologischer Natur. Es bleiben noch genügen “echte Fälle” wo aufgrund gesundheitlicher Probleme oder falscher Sanierung eine Befundung nötig wird, wo Wärmebrücken und Bauschäden zugeordnet werden müssen. Aber ich freue mich natürlich auch wenn ich erfahre dass Leute ihr Wohnverhalten erst nach der Einschulung vor Ort geändert haben…  Unten ein recht guter Artikel, passend zum Thema:

Weiter ...

Neubau ohne Wohnraumlüftung ein Baumangel?

Da wäre ich sofort Befürworter, aber solange Häuser nicht “üblicherweise” -beispielsweise Passivhäuser- mit Wohnraumlüftung gebaut werden, läßt sich so nicht argumentieren. Auch wenn 90% der Schimmelprobleme mit Wohnraumlüftung nicht vorkommen würden. Umgekehrt bedeutet das aber auch dass der Grossteil der Schimmelfälle hausgemacht sind. Immer mehr möchten Bewohner Heizkosten sparen, zu Ungunsten der inneren Bauteiltemperaturen, und damit zu Gunsten der Schimmelpilze. Lüftungswärmeverluste zu vermeiden ist dagegen seltener das Motiv für die oftmals zu geringe Belüftung der Räume. Hier liegt es einfach an der vielfach unterschätzten Problematik rund um das “richtige Lüften”.

Weiter ...